Ganzheitlich

Die Homöopathie ist eine natürliche, tiefgreifende und sanfte Heilmethode, die den ganzen Menschen berücksichtigt und nicht nur die Krankheitssymptome oder die kranken Körperteile behandelt.

Die homöopathische Arznei regt die Lebenskraft des Patienten an, wodurch seine Krankheiten ausheilen.

Einzigartig

Sie als Mensch stehen im Zentrum der Behandlung. Aus dem reichhaltigen Arzneimittelschatz der Homöopathie wird für Sie das passende Mittel gefunden.

Gut verträglich

Die homöopathischen Heilmittel werden in erster Linie aus Pflanzen gewonnen – auch Metalle, Mineralien, Tierprodukte usw. sind Ausgangsstoffe für die Herstellung der mehr als 2000 Heilmittel. Die homöopathischen Heilmittel sind frei von unerwünschten Nebenwirkungen und stören die Einnahme von Pharmazeutika nicht.

Fundiert

Die Homöopathie wurde von Dr. Samuel Hahnemann, vor rund 200 Jahren entwickelt und etabliert. Der Grundsatz der Homöopathie lautet: «Similia similibus curentur», das heisst: «Ähnliches wird mit Ähnlichem geheilt.» Ein Mittel hat nur die Kraft, diejenigen Krankheitssymptome zu heilen, welche es bei gesunden Menschen während der sogenannten Arzneimittelprüfung hervorbringt. Das Prinzip «Ähnliches durch Ähnliches heilen» ist ein Gesetz der Natur. So wird z. B. das homöopathische Mittel Coffea (aus der Kaffeebohne gewonnen), das bei einem Gesunden Nervosität, Zittern, Schlafmangel und Reizbarkeit hervorruft, bei einem Patienten mit ähnlichen Symptomen eingesetzt. Coffea wird ihm wieder Ruhe und Ausgeglichenheit bringen.

 

Umfassend

 

Während der homöopathischen Konsultation berücksichtigt die Homöopathin vorhandene medizinische Diagnosen. Krankheiten, die bei Verwandten aufgetreten sind, werden in die Fallaufnahme integriert. Die Zusammenarbeit mit Fachpersonen aus der Schulmedizin beziehungsweise anderen therapeutischen Berufen ist möglich. Die Homöopathie kann auch zur Unterstützung schulmedizinisch medikamentöser Langzeittherapie eingesetzt werden. Sie hat sich vor und nach operativen Eingriffen bewährt: sie fördert insbesondere den Heilungsprozess.

 Für wen eignet sich Homöopathie?

Die Homöopathie stärkt die Lebenskraft. Sie eignet sich für Patienten mit diagnostizierten Krankheiten und auch Menschen mit Symptomen, die keiner bestimmten Krankheit zugeordnet werden können. Homöopathie eignet sich für Menschen in jedem Alter und in verschiedensten Lebenslagen. Da die homöopathischen Arzneimittel ungiftig sind, eignet sich die Behandlung insbesondere für Babies, Kleinkinder und Schwangere. Homöopathie kann bei körperlichen, psychischen und seelischen Beschwerden und Krankheiten eingesetzt werden.

 

Wann stösst die Homöopathie an Grenzen?

 

Wenn chirurgische Eingriffe unumgänglich sind

Das kann z.B. nach einem schweren Unfall, bei grossen Gallensteinen und Tumoren, bei Kaiserschnitt, Zahnextraktion, Implantation einer Prothese oder bei Amputation der Fall sein. Hier setzt man die Homöopathie als Unterstützung vor und nach der Operation für den Heilungsprozess ein.

Wenn Zellen von nicht regenerierbaren Organen zerstört sind

Zum Beispiel bei Diabetes mellitus Typ I kann die Homöopathie das Insulin nicht ersetzen. Hier wird die Homöopathie sinnvoll als Begleittherapie eingesetzt.

Bei unzureichender Betreuung, Pflege und Überwachung

 

Es ist ein Heilungshindernis wenn es an Pflege, Betreuung und Überwachung mangelt. Dies kann z.B. der Fall sein bei schwerwiegenden seelischen Erkrankungen, bei Krebs oder nach schwersten Verletzungen. Hier ist die Homöopathie für den Patienten in interdisziplinärer Zusammenarbeit hilfreich.

In Endstadien von Krankheiten

Hier wird die Homöopathie als palliative Therapie eingesetzt. Das innere Wohlbefinden des Patienten steht im Vordergrund. Mentale und emotionale Prozesse während der letzten Phase des Lebens werden sanft unterstützt und körperliche Schmerzen werden gelindert.

Wann kann Homöopathie angewendet werden?

Bei körperlich, geistigen und seelischen Beschwerden, von der akuten Erkältung bis zu der chronischen rheumatischen Erkrankung. Hier einige Beispiele:

 

Beeinträchtigtes Immunsystem

Allergien, Heuschnupfen

Erkältungsneigung, Chronische Sinusitis

Verstopfung, Blähungen

Wiederkehrende Blasenentzündung

Kopfschmerzen

Konzentrationsstörung

Depressive Verstimmung

Ängste, Hemmungen

Über- /Untergewicht

Rheumatische Schmerzen

Hormonelle Störungen

Menstruationsbeschwerden

Beschwerden bei Schwangerschaft

Entwicklungsrückstand bei Kindern

usw.